Made in...

Das Kunsthaus Essen zeigt in Kooperation mit der Folkwang Universität der Künste eine Ausstellung mit vier fotografischen Positionen, die das Medium Fotografie über seine künstlerisch formale Verfasstheit hinaus als ein Medium der Reflexion nutzen und begreifen. Mit ihren Arbeiten spiegeln sie aktuelle gesellschaftliche Diskurse und Fragenkomplexe. Dazu gehören neben der anhaltenden Veränderung der Gesellschaft durch die Globalisierung und dem Wandel des Geschichtsbilds durch die postkolonialistische Debatte insbesondere auch die Frage nach der Rolle des fotografischen Bildes und dessen Beziehung zum Betrachter. Ob europäische Investitionsruinen, weltweit kursierende Lebensmittelkreisläufe, Landschaftsfotografie oder fotografische Raumexegesen – allen gemeinsam ist die Frage danach, wie Fotografie die Komplexität der Wirklichkeit, ihre Widersprüche und Herausforderungen in Bilder zu fassen vermag, die die Zukunft wie die Herkunft des Motivs reflektieren.

 

Künstler*innen:

Javier Gastelum, Caroline Schlüter, Mercedes Wagner, Lidong Zhao

Eröffnung: So. 10. November, 16 Uhr

Ort: Kunsthaus Essen 

Öffnungszeiten: Do. – So. 15 bis 18 Uhr

Ausstellungsdauer: bis 15. Dezember 2019

© Caroline Schlüter