Identität

In vier Seminaren in den Arbeitsbereichen Fotografie und Multimedia am Seminar für Kunst und Kunstwissenschaft der TU Dortmund erarbeiteten Studierende im Wintersemester 2020/2021 sehr vielschichtige Projekte mit unterschiedlichen Schwerpunkten zum Thema „Identität“.

Ausgehend vom erlernten Basiswissen um die elementare Kameratechnik und die Bildgestaltung widmeten sich Studierende im Seminar „foto eins“ bei Felix Dobbert in freien Projekten dem Thema. Mit den Mitteln der Fotografie wurden das soziale Umfeld, die familiäre Herkunft und die eigene Identität untersucht.
Lehrbeauftragte Julia Unkel stellte in ihrem Porträtseminar die Fragen „Wo kommen wir her?“ und „Wo wollen wir hin?“ und kreiste damit fotografisch um die Begriffe „Selbstdarstellung“, „Fokussierung“, „Kindheit“, „Heimat“, „Kultur“, „Sexualität“ und „Intimität“.

Den Gegenständen verschiedener Identitäten widmeten sich die Studierenden im Seminar „Haushalt(en)“ bei Ingke Günther und Jörg Wagner. Haushalten ist eine Praxis, um die niemand herumkommt, auch wenn sich das Behaustsein zwischen den Extremen von dekadentem Luxus und erbärmlicher Armut abspielen kann.
Im Arbeitsbereich Multimedia wurde das Thema des Festivals im Rahmen der Nutzung von digitalen Medien behandelt. Kern der Auseinandersetzung innerhalb der künstlerischen Projekte war die Frage, wie Darstellungen des Menschen durch digitale Geräte und Vernetzung geprägt und verändert werden.

 

Auf der Hochschuletage/Campus Stadt der TU Dortmund im Dortmunder U wird eine gemeinsame Auswahl aus allen vier Seminaren präsentiert.

 

During the winter semester 2020/21, the students of four different seminars in the field of photography and multimedia at the Department for Art and Art history at the Technical University Dortmund have worked on complex projects with various foci all related to the topic of identity.  

Students of the seminar “foto eins” led by Felix Dobbert worked on independent projects regarding identity, all based on aquired basic skills in fundamental camera techniques and composition. Using the tools of photography, students explored their social environment, familial origin and their own identity.
In her seminar on portraits, lecturer Julia Unkel asked questions like “Where do we come from?” and “Where do we want to go?” and thereby approached the terms “self-representation”, “focusing”, “childhood”, “home”, “culture”, “sexuality” and “intimacy” through the use of photography.
Students of the seminar “Haushalt(en),” led by Ingke Günther and Jörg Wagner, dedicated themselves to the objects of various identities. Budgeting (Haushalten) is a practice that no one can escape, even when their existence can vary between the extremes of decadent luxury and miserable poverty.
The multimedia branch dealt with the festival’s topic through a consideration of the use of digital media.
At the core of the artistic projects was the question how digital devices and networking can influence and change the representation of humans.
A selection of works from all four seminars will be shown at the City Campus of the Technical Univeristy at Dortmunder U.

 

Fotograf*innen: Merve Baran, Helena Demantowsky, Marvin Eil, Malin Emming, Zoe Henzler, Allegra Höltge, Pia Kluth, Finn Köhntop, Lily König, Janinka Okoye, Nele Theede, Nadine Thomas, Hanna Thuma, Dulana Tillmann, Simone Vehring, Jacqueline Wirtz, Hannah Zühlke

Eröffnung: Fr. 18. Juni 2021 um 18.30 Uhr

Ort: Dortmunder U - Hochschuletage

Öffnungszeiten: Di./Mi./Sa./So. 11:00 bis 18:00 Uhr, Do./Fr. 11:00 bis 20:00 Uhr

Ausstellungsdauer: bis 11. Juli 2021

Eintritt: frei

 

© v.l.n.r.: Helena Demantowsky, Nele Theede, Simone Vehring