ID:me

Egal ob allein vor dem Spiegel, in der Familie, der Clique oder in sozialen Medien – Identitätsbildung und -inszenierung sind fester Bestandteil unseres Alltags. Wer möchte ich sein? Zu wem werde ich? Wie sehe ich mich? Wie sehen mich andere? Wie anders ticken die anderen? Ständig muss man sich entscheiden: Französisch oder Spanisch? Studium oder Ausbildung? Cool? Nerdig? Ja – nein – vielleicht?

In einer digitalen offenen Fotogruppe und in einem analogen Workshop nehmen Jugendliche und junge Erwachsene ihr „Selbst“ in die Hand und in den Blick. Eine Chance, sich mitzuteilen, eine Zeit des Klarwerdens, der Findung oder auch nur des Suchens und Fragens. Eine Form, sich selbst wertzuschätzen und sich und andere zu entdecken.

 

Die Ergebnisse werden während des Festivalzeitraums im öffentlichen Raum in Dortmund ausgestellt.

Workshopleitung Jens Sundheim und Dagmar Lippok. Eine Kooperation zwischen LAG Kunst & Medien NRW e.V., Depot e.V., UZWEI kulturelle Bildung im Dortmunder U und der Dobeq GmbH.

 

Whether home alone in front of the mirror, or with one’s family, friends or in social media – identity creation and production are significant parts of our everyday routine. Who do I want to be? What kind of person am I becoming? How do I see myself? How do others see me? In what ways do others think differently? One has to constantly decide: French or Spanish? University or vocational training? Cool? Nerd? Yes – no – maybe? In, both, an open and digital photo group and an analog workshop, teens and young adults with international origins take their “self” into their own hands and take a look at themselves. This is a chance to express themselves, a time for realization, for finding or even just searching and questioning.

 

A way to appreciate and explore themselves and others. During the festival, the results will be shown within the public space in Dortmund.

 


Ort / Venue: im Betenhof (Volksbank-Hauptstelle), Dortmund City

Öffnungszeiten / Opening Hours: täglich im öffentlichen Raum zugänglich / open daily in the public space

Ausstellungsdauer / Duration: 17 bis 27. Juni 2021

Eintritt /Entrance: frei /free

 

© Jens Sundheim