All Tomorrow’s Parties

Unser Leben wird derzeit empfindlich eingeschränkt. Reisen, Fliegen – wir müssen unsere Gewohnheiten womöglich ändern. Aber wie definieren wir uns neu, wie finden wir eine neue Identität? Nach dem Ortswechsel sind nun auch zwischenmenschliche Kontakte vom Lebensnotwendigen zum Gefährlichen mutiert. Wir erfahren uns nicht mehr nomadisch und interagierend, sondern allein verharrend. Wir sind von Sehnsuchtsorten getrennt, auch von (Sehnsuchts-)Menschen. Ein imaginiertes Danach ist die Zeit, auf die wir unsere Sehnsüchte projizieren. Wobei der Wunsch für die Zukunft häufig genug darin besteht, es solle wieder so sein wie in der Vergangenheit. Die Ausstellung versucht, diese Aspekte des Gestern, die unsere Zukunft füllen und bereichern sollen, vorzustellen und auf ihre Tauglichkeit zu überprüfen. Formen körperlicher Nähe, gemeinschaftliche Unternehmungen und ausschweifendes Leben ebenso wie politisches Engagement für eine bessere Zukunft: Die neue alte Nähe steht auf dem Prüfstand.

 

Our life is currently being questioned in almost every area. Traveling, flying – we may have to change our habits. But how do we redefine ourselves, how do we find a new identity? First it was changing locations and now even interpersonal contacts have mutated from essential to dangerous. We no longer experience ourselves as nomadic and interacting, but rather as solitary. We are separated from places of longing, also from people we long for. An imagined after is the time onto which we project our longings. Whereby the wish for the future is often enough for it to be the same as it was in the past. The exhibition tries to present these aspects of yesterday, which are supposed to fill and enrich our future, and to question their suitability. Forms of physical closeness, joint ventures and dissolute living, as well as political commitment for a better future: the new old proximity is being put to the test.

 

Fotograf*innen: Thaddé Comar, Constantin Grolig, Lois Hechenblaikner, Sabine Springer, Julia Steinigeweg, Miron Zownir

Eröffnung: Sa., 19. Juni 2021 um 20 Uhr

Ort: Künstlerhaus Dortmund

Öffnungszeiten: Do.–So. 16 bis 19 Uhr, Festivalwochenenden Sa./So. 11 bis 18 Uhr

Ausstellungsdauer: bis 24. Juli 2021

Eintritt: frei

 

Öffentliche Führung durch die Ausstellung "All  Tomorrow`s Parties" mit Peter Schmieder/ Jens Sundheim.

Termine:

So., 20. Juni 2021 um 15 Uhr

So., 27. Juni 2021 um 15 Uhr

Eintritt: frei

 

© v.l.n.r.: Sabine Springer, Thaddé Comar, Lois Hechenblaikner