Abwesenheitsnotizen

Die Fotografien des Langzeitprojektes „Abwesenheitsnotizen“ zeigen museale Gedächtnisstätten von bekannten Persönlichkeiten, die in der heutigen Zeit für alle zugänglich als Museen fungieren.
Die Orte präsentieren in erster Linie die damalige Wohneinrichtung ihrer heute berühmten Bewohner*innen – die Fotografien zeigen Ansichten dieser Wohn- und Arbeitsräume, jedoch im komplett ausgeräumten Zustand, frei von beweglichen Gegenständen und Mobiliar.
 
Was bleibt, wenn nichts mehr bleibt? Mit dem Ausräumen der ehemaligen Arbeits- und Lebensräume wird eine Leere inszeniert, die den Blick der Betrachter*innen auf die sichtbar werdenden „Unbestimmtheitsstellen“ lenkt und hierüber die Frage nach Verlust und Beständigkeit an die heutige (Nach-)Welt erhebt.

 

The photographs from the long-term project “Notes on Absence” show places associated with well-known individuals, which today are open to the public as museums.
More than anything, these places display their famous inhabitants’ furnishings. The photographs show us these living spaces, but with all their contents removed, entirely empty of household objects and furniture.
What’s left when nothing’s left? Moving the contents out of these workrooms and living spaces creates an empty space that directs the viewer’s gaze towards “points of uncertainty”, raising questions about loss and permanence in the contemporary world and the place of posterity within it.

 

Künstler*innen: Anja Bohnhof, Karen Weinert

 

Eröffnung: Fr. 12. Juni, von 17 bis 22  Uhr

Ort: Kunstraum Dr. Barthelmie im Mercatorhaus

Öffnungszeiten: Mo./Di./Do. 14 bis 17 Uhr, Festivalwochenenden Sa./So. 11 bis 18 Uhr

Ausstellungsdauer: 7. Mai bis 15. August 2021

Eintritt: frei

 

© Anja Bohnhof & Karen Weinert